Jake Gyllenhaal spricht über pflanzliche Ernährung, seine Lieblingsspeisen zum Kochen

Jake Gyllenhaal ist bereit, sich für eine Schauspielrolle zu verwandeln, auch wenn das bedeutet, seine Diät zu beenden. Der Schauspieler verlor 30 Pfund für den Film „Nightcrawler“ und baute 28 Pfund Muskeln für den „Southpaw“ auf, wobei er sechs bis sieben Mahlzeiten am Tag zu sich nahm.

Und für eine kürzliche Werbung für JUST Egg, ein pflanzliches Eiprodukt, aß Gyllenhaal vegane Omeletts – eine ganze Menge davon.

„Ich weiß nicht, wie viele Pfannen mit Eiern ich gemacht habe, aber ich habe tatsächlich jeden von ihnen gegessen“, sagte Gyllenhaal, der bei JUST Egg investiert, HEUTE.

Die Anzeige macht sich darüber lustig, wie weit Promis wie Gyllenhaal gehen werden, um in „Superstar-Form“ zu bleiben. Der Komiker JB Smoove erzählt von Gyllenhaals Bemühungen, einschließlich des Ausprobierens eines sogenannten „galaktischen Robo-Ritter-Trainings“. Serena Williams war in einer anderen Version der Anzeige zu sehen.

Gyllenhaal sagt, die Anzeige sei zwar eindeutig satirisch, aber nicht zu weit weg von der eigentlichen Vorbereitungsarbeit, die in die Rolle geht. „Jo Soja interessiert daran, die Dinge interessant zu machen, wenn Sie versuchen, für ein bestimmtes Projekt zu trainieren und zu trainieren“, sagte Gyllenhaal.

Obwohl gesunde Ernährung für Gyllenhaal ein Mittel zum Zweck ist, ist es auch eine Quelle der Freude, und das war es schon immer.

Im Rückblick auf seine Kindheit sagte Gyllenhaal, er sei nicht die Art von Kind, die Rosenkohl und Brokkoli verspottete – er sei die Art, die Nachschlag nahm. „Ich habe Gemüse wirklich gemocht und bin damit aufgewachsen, viel über sie zu lernen und wirklich neugierig darauf zu sein“, sagte Gyllenhaal.

Gyllenhaal schreibt seinen Eltern seine Herangehensweise an die Pflege seines Körpers zu. „Mir wurde beigebracht, dass es das Beste für Sie ist, so nah wie möglich an Ihrem Wohnort zu essen“, sagte er und erinnerte sich an regelmäßige Ausflüge, die sie zum nahe gelegenen Bauernmarkt in Kalifornien unternahmen.

Jetzt, sagte er, ist er in dem Alter, in dem er seinen Eltern in vielen Dingen Recht geben kann – „insbesondere in Bezug auf pflanzliche Ernährung“.

„Mein Vater war bereits gesund und hat verschiedene Dinge ausprobiert. Er war der Erste, der mich mit Sojamilch bekannt gemacht hat. Er hat Dinge mit Tofu gekocht. Wenn Sie solche Modelle haben, beeinflusst Sie das“, sagte er. „Ich glaube, das ist an mich weitergegeben worden.“

Heute sagte Gyllenhaal, dass er hauptsächlich, aber nicht ausschließlich, pflanzliche Lebensmittel isst. Die Bewegung hin zu einer pflanzlichen Ernährung verlief allmählich und entstand aus einer Kombination aus dem Ansehen von Dokumentarfilmen und dem einfachen Verfolgen, wie er sich fühlte, basierend auf dem, was er aß.

„Es gab keine bestimmte Sache“, sagte er. „Ich finde, wenn ich mich richtig ernähre, und besonders wenn ich mich mehr auf pflanzlicher Basis ernähre, habe ich immer mehr Energie“, sagte er.

Mahlzeiten – und die Vorbereitung darauf – bleiben das, worum sich seine Welt „dreht“, sagte der Schauspieler. „Kochen ist das, was mir am meisten Spaß macht, was die Zubereitung betrifft, und auch Zeit mit Menschen zu verbringen, die ich liebe“, sagte Gyllenhaal.

Unten haben wir mit dem Schauspieler ein bisschen mehr über seine Essgewohnheiten gesprochen – einschließlich seiner Lieblingsgerichte.

Dieses Interview wurde aus Gründen der Übersichtlichkeit gekürzt und bearbeitet.

Wie integrieren Sie das Kochen in Ihren Alltag?

Ich habe nicht immer die Zeit. Manchmal bestelle ich und gehe aus.

Aber Zeit zu haben ist wichtig. Kochen ist für mich ein wichtiger Teil meines Tages. Auch wenn es nur fünf Minuten sind, um ein paar Eier zu rühren oder ein Stück Toast zuzubereiten. Manchmal träume ich gerne von Rezepten, von denen ich träume, und plane sie in meinem Kopf.

Beim Kochen kam meine Familie zusammen und kommt immer noch zusammen. Hier werden großartige Geschichten erzählt und wir erfahren, was im Laufe des Tages vor sich geht und passiert ist. Ich habe nicht immer Zeit, aber ich liebe es, für Menschen zu kochen – also finde ich die Zeit.

Was ist das erste Essen, das Sie jemals zubereiten gelernt haben?

Als ich noch sehr jung war, bekam ich zu Thanksgiving immer Brot zugeteilt. Meine Mama hat immer dieses Kartoffelteigbrot gemacht. Sie hat auch Bananenbrot gemacht, das ein Grundnahrungsmittel der Familie und mein Favorit ist.

Unser geheimes Bananenbrotrezept war also das Erste, was ich je gelernt habe. Es gibt eine Zutat, die meine Mutter nicht glücklich machen würde, wenn ich sie teilen würde, weil sie eigentlich gut für dich ist, aber ich kann das Geheimnis nicht verraten.

Ich verrate dir noch eine weitere besondere Zutat im Bananenbrot: Bananen. Da sind definitiv Bananen drin.

Was isst du am liebsten, wenn du jemanden beeindrucken willst?

Ich glaube, in der Einfachheit liegt Komplexität – also wahrscheinlich Pasta Pomodoro. Es ist tröstlich, aber es gut zu machen ist schwer. Wenn Sie nur wenige Zutaten verwenden, wird es tatsächlich schwieriger.

Ich habe eine liebe Freundin, die zufällig ein Restaurant in London hat, und (ich benutze) ihr Rezept. Ein weiteres etwas geheimes Rezept – aber es ist ziemlich einfach. Im Grunde sind es Knoblauch, Basilikum, Olivenöl und wirklich sehr gute Tomaten. Bring Pasta Pomodoro raus und alle sind ziemlich glücklich.

Was ist Ihr Lieblingsgenuss?

Es gibt so viele. Aber wenn ich gehen musste, Vanillekuchen mit Vanilleglasur.

Was ist Ihre Definition von Comfort Food?

Ich habe frische Sauerteigpizza aus meiner Vorspeise gemacht, die ich vor ein paar Jahren während der Pandemie angefangen habe und die es immer noch gibt. Wir versuchen es nach Wolfgang Puck und machen Sauerteigpizza mit Frischkäse und Russ and Daughters’ Nova (Lachs) oben drauf.

Was ist eine Sache, die jeder machen sollte?

Das ist eine schwierige Frage. Das ist vielleicht die schwierigste Frage, die mir je jemand gestellt hat. wenigstens zu salzen Oder etwas Brot toasten. Wenn du kein Brot toasten kannst, weiß ich nicht, was ich sagen soll.

Verwandt:

Leave a Comment